Presse

Bericht auf swisswesternhorse.ch

Dritter SWRA/WRC ZO Patrouillen-Ritt 2016

WRC_03Der 3. Patrouillen-Ritt des WRC ZO durfte wieder wie der erste bei strahlend schönem Frühlingswetter stattfinden. Die Organisatorinnen Nadja Brun und Mandy Sterling, die für die Streckenführung und Lea Hatze und Vanessa Kuschmierz, die um die Postengestaltung mit dem Motto «Quer durch Europa» bemüht waren, hatten einen spannenden Ritt mit 9 Posten kreiert, deren Bewältigung die Patrouillen schön forderte. Vom Italienischen Fussball über den Schweizer Käse, bis zum Spanischen Stierkampf, fanden sich diverse Themen durch die Europäischen Länder. Ein grosser Helfertrupp von fast 20 Personen, stand den Organisatorinnen samt dem ganzen Vorstand des WRC zur Seite um diesen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis werden zu lassen.

Pünktlich um 9.30 startete die erste Patrouille beim Schützenhaus Gossau. Nach den ersten beiden Posten wurde die Strecke zum nächsten immer länger, bis die Patrouille realisierte, dass wohl etwas nicht stimmen konnte. Die Markierungen hatten sie weit ins Riet hinaus geführt, wo weit und breit kein Posten mehr anzutreffen war, während die nächsten Posten vergeblich auf die Patrouillen warteten und sich ebenfalls bereits anfingen Sorgen zu machen. Es dauerte nicht lange bis klar wurde, dass hier gemeine Sabotage im Spiel war. Die Streckenführung war extra umgeleitet worden, um die Reiterinnen und Reiter in die Irre zu führen. Dies war tatsächlich ein mieses Spiel, denn schon am Vorabend hatte jemand die Streckenbezeichnungen entfernt. Dies benötigte doch schon fast kriminelle Energie – leider konnten die Spielverderber nicht eruiert werden. Nach der Korrektur und dem entstandenen Postenstau, verteilten sich die Patrouillen wieder und der Ritt konnte ohne weitere Vorkommnisse, bei immer schönerem Sonnenschein beendet werden.

WRC_01Die Rangverkündigung konnte, nach dem letztjährigen Wolkenbruch, im Freien stattfinden. Für alle 25 Patrouillen standen wiederum Erinnerungsplaketten und Sachpreise zur Verfügung, so, dass jede Patrouille mit Preisen nach Hause fahren konnte. Viele Familien, Mütter mit Töchtern, Geschwister- oder Ehepaare waren am Start. Der Sieg ging auch dieses Jahr wieder ins Hause Weishaupt – nur diesmal nicht an das Männerduo sondern an Cécile Weishaupt mit ihrer Reiterkollegin Vera Walliser. Die letztjährigen Sieger, Andi Weishaupt und Erich Frehner, mussten sich in diesem Jahr mit dem vierten Platz zufrieden geben. Den zweiten Rang holten sich Corina Schmid und Sandra Affeltranger, vor Joschika Trachsler und Corine Hanselmann.

Der Verein und die Organisatorinnen bedanken sich bei allen fleissigen Helfern, die am Patrouillenritt direkt mitgeholfen haben. Aber auch bei denjenigen, die im Hintergrund weitere organisatorische Aufgaben erfüllt hatten, wie zum Beispiel Kuchen backen. Ohne alle diese kleinen Aufmerksamkeiten wäre ein solcher Tag nicht zu bewältigen. Ebenso geht ein grosses Dankeschön an die Sponsoren, die mithalfen, dass niemand mit leeren Händen vom Platz ging und so, neben den vielen unvergesslichen Bildern im Kopf, eine bleibende Erinnerung mit nach Hause nehmen durften.

Dritter und letzter WRC Cup im 2015

Z_Jahrescup_4030_Am Sonntag 6. September fand der dritte und letzte diesjährige Cup des Westernreitclub Züri Oberland (WRC) statt.  Das gemütliche, eintägige Turnier startete um 9 Uhr mit den drei Ranch Riding Prüfungen, wobei diese in Stufen eingeteilt sind. Damit ist der ansteigende Schwierigkeitsgrad gemeint. Die erste Stufe entspricht etwa einer SWRA LK5, wobei diese ja in der Schweiz nicht angeboten werden. Die Erstellung dieser Turnier-Pattern sind immer wieder eine Herausforderung, wobei die Stufen beim Trail einfacher zu gestalten sind als beim Ranch Riding. Zwischen zehn und 15 Teilnehmer starteten jeweils in diesen Prüfungen. Wie gut sich Trail und Ranch Riding kombinieren lässt, zeigt auch ein Blick auf die Cup-Sieger, die über alle drei Turniere hinweg erkoren wurden. Alle drei Pferd-Reiter-Paare, Viviane Nägeli mit Cholita, Francine Peter mit Jae Great Einstein sowie Monika Zürcher mit Quina du Meulenberg entschieden sowohl eine Ranch Riding wie auch eine Trail Stufe für sich.

Vor den teilnehmerstarken Klassen In-Hand Trail und Walk Trot Trail bot der Verein für die jüngsten spezielle Prüfungen an: den Kids Lead Line Trail und den Kids Riding Trail. Beide wurden von zwei Kindern bestritten. Es ist zu hoffen, dass diese Prüfungen noch besser besucht werden, wenn sich das Angebot weiter herumspricht. In der nachfolgenden Prüfung In-Hand Trail  dominierte Marina Oehler mit dem Pony Miranda und gewann auch gleichzeitig den Cup in dieser Prüfung, die mit 28 Teilnehmern sehr gut besetzt war. Erfahrene Turnierreiterinnen waren mit ihren jungen oder auch unerfahrenen Pferden in einigen Prüfungen anzutreffen. So dominierten diese dann den Walk Trot Trail wobei dieser von Karin Studer mit WB Shadowonthewall gewonnen wurde vor Flurina Tschopp mit Glowing to Maliblue und Sandy Zahner mit Watch This Blue. Die beiden letztgenannten sind vierjährige Pferde.

Z_Jahrescup_4225_Während der Schwierigkeitsgrad mit den Stufen zunimmt, werden die Starterfelder andererseits wieder kleiner. Die Trail Stufe 3 zählte noch acht platzierte Paare. Dies zeigt, wie wichtig die Startmöglichkeiten gerade für die einfachen Einsteiger-Stufen sind, sowohl für die Reiter als auch für die Pferde. Dafür engagiert sich der WRC und bietet mit diesen Turnieren vor allem eine Einstiegsmöglichkeit für den Breitensport an. Dies ginge nicht ohne die vielen fleissigen Helfer, die sich jedes Mal für das Gelingen eines solchen Anlasses engagieren. Ganz speziellen Dank geht hier an Ruedi Krauer, der auch die Trophäen für die Cup-Sieger wieder selber gestaltet und gesponsert hat sowie Barbara De Wit, bekannte Schweizer Top-Reiterin, die das Office führte und Frank Smelt, der die Festwirtschaft organisierte.  Der Verein freut sich auch jedes Mal über die vielen Kuchen, die gebacken werden. Dies stellt eine weitere Unterstützung der Turniere dar wie auch die vielen zusätzlichen Arbeitsaufwände, die hier gar nicht alle aufgezählt werden können.

Z_Speakerin_0268_Der WRC ist mit dem Abschluss des diesjährigen Cups schon wieder an der Planung des nächsten Jahres. Viele Ideen sind vorhanden – die Umsetzung erfolgt Schritt um Schritt.

Für das OK Team,
Simone Reiss

Erste Cup-Turnierserie des WRC ZO

WRC Cup TurnierDer erst letztes Jahr gegründete Westernreitclub Züri Oberland hat dieses Jahr eine eigene Turnierserie mit Cupwertung aufgelegt. In Anlehnung an das von Simone Reiss und Cindy Meister entwickelte Stufenprogramm, bei welchem das Patterndesign der Disziplinen Trail und Western Horse (ähnlich den Jungpferdebasis-Prüfungen) in verschiedene Schwierigkeitsstufen erfolgt, wurden die Prüfungen offen für alle Reiter und Pferde ausgeschrieben. Zusätzlich wurde als Versuch eine Ranch Horse Pleasure durchgeführt, die sehr guten Anklang fand. Mit Starterfeldern zwischen 40 bis 50 TeilnehmerInnen für Eintagesturniere in den Monaten April, Mai und Juni war der junge Verein mehr als zufrieden.

Die mehrfachen Startmöglichkeiten wurden rege genutzt von Einsteigern wie von routinierten Turnierreitern – nicht zuletzt um junge oder unerfahrene Pferde weiter zu entwickeln und an die Showathmosphäre zu gewöhnen. Die grosszügige Halle „Eisfeld“ in Gossau bot dazu sehr gute Möglichkeiten, Showring, Zuschauer und Abreiteplatz unter einem Dach zu vereinen. Das Showteam optimierte die Einteilung von Turnier zu Turnier und gewann auch zusehends Routine, wobei die Effizienz der Abläufe stets verbessert werden konnte.

WRC Cup TurnierStolz präsentierte der Verein die eigens von Ruedi Krauer kreierten Cup-Trophies. Das Hufeisen zieht sich wie ein roter Faden durch die Design und verleihen den Trophies ihre ganz eigene Note. Als Sponsor konnte dafür Heidi Burkhalter gewonnen werden, die es sich nicht nehmen liess, am dritten Cup eine der Ehrungen auch in hohem Alter noch vorzunehmen. Ebenso wurden die Cup-Sieger mit einem Futtersack von Cavale-Schweiz, dem grössten Internet-Futtershop der Schweiz, verwöhnt. Porqué no western goods beehrte den Cup mit grosszügigen Material- und Gutscheinpreisen in allen Klassen sowie der Präsenz mit ihrem Stand, ganz nach dem Motto „aus der Region für die Region“. Die Veranstalter staunten aber nicht schlecht, dass auch einige Starter aus der Ostschweiz, dem Rheintal oder Aargau den Weg ins Zürcher Oberland gefunden hatten. Danke euch allen für die grosszügige Unterstützung!

WRC Cup TurnierWRC Cupsieger 2014

  • Western Horse Stufe 1 Norah Keller mit Santana
  • Western Horse Stufe 2 Emil Räss mit Pepinic Seventeen
  • Western Horse Stufe 3 Francine Peter mit Hickory Black Olena
  • Ranch Horse Pleasure Francine Peter mit Hickory Black Olena
  • Trail in Hand Monika Zürcher mit Quina du Meulenberg
  • Trail Walk Trot Anna Siebenhaar mit Arina
  • Trail Stufe 1 Celina Hieronymus mit Sunny Smart Luck
  • Trail Stufe 2 Sandra Kunz mit Lads Bee Cody
  • Trail Stufe 3 Sandra Kunz mit Lads Bee Cody
  • Trail Top Shot Jeanine Schneider mit Hollywood Peanut

Mini Pony am WRC Cup TurnierDer Verein tüftelt bereits an der Weiterentwicklung der Cup-Serie. Wichtig ist ihm vor allem das Engagement für den Breitensport an der Basis. Dazu gehört auch das Engagement für die Jugendlichen und Kinder. Mit dem Kinderturnier am 17. Mai hat er deshalb einen Versuch gestartet mit der Ausschreibung von Walk-Trot-Prüfungen für Kinder, die selber reiten sowie Führzügelklassen, für welche sich die Kinder auf dem Platz anmelden konnten. Die Youth Reiter des WRC, die sich für das Schweizer Team des Youth World Cup (YWC) qualifiziert haben, brachten dazu ihre eigenen Pferde mit. Weitere Pferde und Ponies wurden von Vereinsmitgliedern gestellt. Der Ertrag aus dieser Veranstaltung wurde dem gesamten Youth Team für den YWC zur Verfügung gestellt. Ebenso konnten die Jugendlichen durch das Führen des Verpflegungsstandes und den Verkauf ihrer Merchandising-Artikel „Fund raising“ betreiben. Der Vorstand wünscht dem Youth Team alles Gute in Texas!

Euer WRC Vorstand

Pferdewoche, Vereinstaufe des WRC-ZO

Pferdewoche 23. Mai 2013

 

Die Lücke im Tuniersport füllen

Westerner April 2013